Die Akte Bishop 2

Corusant, 5. Tag der Plünderung.

Auf der südlichen Halbkugel, in den unteren Quadranten.

Auf einer scheinbar verlassenen Ebene.

 

Da stand nun der Sith, in seiner vollen Pracht. Mit seinem rot-schwarzem Gewand und dem Robenrock, dem breitem Gürtel lässig um die Hüfte, an dem nicht nur sein Lichtschwert mit leicht gebogenem Griff hing, sondern noch zwei kleinere Taschen. Wussten die Mächtigen was auch immer er da drin aufbewahrte. Der Saum seiner Robe war mit frischem Blut befleckt. Seine Schultern waren mit zwei mächtigen Schulterpanzern bedeckt, die von einem Meer aus Federn, die messerscharf zu sein schienen, bedeckt waren. Er versteckte sein Gesicht unter einer gesichtslosen Maske, dessen nur zwei blutrote Sehschlitze ihm wohl die Möglichkeit boten, das Geschehene zu beobachten. Seine flache Stirn lief nach oben leicht spitz zu und endete in einem federbuchartigem Gebilde. So, wie er da stand, war er gut über 2 Meter groß. Die Arme hinter dem Rücken verschränkt stand er nun da, die Zeit schien still zu stehen. Langsam drehte er seinen Kopf nach links zu seinem Trupp von Imperialen. Dann ein leichtes Nicken in Richtung der republikanischen Soldaten und die Zeit schien, die verlorenen Augenblicke wieder einholen zu wollen.

 

Die imperialen Soldaten stürmten mit gezogenen Waffen auf die mühsam errichteten Hindernisse, die von Bishop und seinen paar verbliebenen Männern errichtet worden waren, zu.

Die ersten Blasterschüsse ertönten und schlugen dampfend in die Barrikaden ein. Der Befehl zum Rückzug ertönte wie vereinbart und die Falle konnte zuschnappen. Was die Imperialen nicht wussten war, dass Bishop ein paar Sprengfallen aus den verbliebenen Granaten hatte an den Barrikaden anbringen lassen. Sie zogen sich weiter zurück in den schmalen Gang, der nicht größer war als eineinhalb Meter. Von Deckung zu Deckung, doch für zwei seiner Kameraden reichte es nicht. Sie wurden recht zielsicher mehrfach von Blasterschüssen getroffen.

Noch ein, zwei Schritte - Bishop atmete tief durch, dann drückte er auf den Auslöser für die Sprengfalle----

 

Nichts, absolut nichts….. Was war los? Er war sich sicher, alles richtig gemacht zu haben. Schüsse schlugen neben ihm in die Durastahlwände ein – keine Zeit drüber nachzudenken. Er Schoss. Die ersten paar Schüsse verfehlten ihr Ziel. Doch die nächsten paar trafen ihr Ziel und da fielen auch gleich ein paar der Imperialen. Eine heftige Explosion in dem kleinen Gang riss Bishop von den Beinen. Er spürte die Wand im Rücken. Ausgelöst von einem Querschläger wahrscheinlich, der eine Sprengfalle traf. Er war noch kurz benommen von der Wucht des Aufpralls. Der Gang war mit Rauch gefüllt, der sich langsam legte. Ein Kamerad kam, um ihm auf die Beine zu helfen. Da sah Bishop einen roten Wirbel durch den Nebel sausen. Ehe er sich versah, fiel sein Kamerad leblos zu Boden und der rote Wirbel kehrte zu seinem Besitzer zurück.

 

Bishop erhob sich, er legte seine Blasterkarabiner an und zog am Abzug – Mist - die Energiezelle war leer. Ein heftiger Schmerz durchzog ihn, etwas zog ihn an der Kehle hoch und presste ihn an die Wand. Er rang nach Luft – er versuchte, den imaginären Griff zu lösen, doch er konnte nichts fassen, außer seiner eigenen Kehle. Ihm schwanden die Kräfte, aber er musste durchhalten. Der Sith Schritt auf ihn zu, sein Lichtschwert in der rechten Hand, mit der leuchtenden roten Klinge nach unten haltend. Seine Stimme klang unter der Maske blechern, als sie ertönte „Wo ist sie?“

Selbst wenn Bishop es gewollt hätte, er konnte kein Ton raus bringen – zu sehr wurde ihm die Kehle zugedrückt. Der Sith hob seine Klinge hoch, „Wenn dir dein armseliges Leben was bedeutet, sag mir wo sie ist“ „Ich bin hier Abschaum“ rief es hinter dem Sith, im sich lichtenden Rauch. Der Sith neigte den Kopf leicht zur Rechten und ließ Bishop fallen wie ein Stück heiße Kohle. Wie ein Blitz drehte der Siht sich um und warf sein Lichtschwert in den schmalen Gang.....